Hempage

HempAge ging 1999 aus den Firmen Colour Connection, ursprünglich als fairer Händler tätig, und Hanfzeit hervor. HempAge ist Mitglied bei der Fair Wear Foundation (FWF). Ziel ist es, ökologische Textilien fair herzustellen und zu vertreiben und dem in den letzten Jahrzehnten vernachlässigten Rohstoff Hanf wieder zu der Geltung zu verhelfen, die er verdient. In einer Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten bietet er eine echte Alternative zu umweltbelastenden Materialien. Abgesehen vom Tragekomfort der Kleidung, weist diese bewundernswerte Pflanze eine ökologische Bilanz auf, die andere textile Materialien weit in den Schatten stellt. Hanf ist ein besonderer Stoff. Jeder, der einmal Hanf an seine Haut gelassen hat, wird sich dieser These anschließen. Die besonderen Trageeigenschaften lassen einen diese gewisse Leichtigkeit fühlen ...

Artikel 1 - 25 von 25

Artikel 1 - 25 von 25

Hanf natürlicher Anbau

Hanf hat eine bessere Ökobilanz als Baumwolle. Die Nützlichkeit des Hanfes wurde schon im Altertum beschrieben. Es gäbe keine Pflanze, die "... dem Menschen mehr nütze als diese", heißt es in alten Quellen. Und tatsächlich benötigt die Pflanze weder Pestizide noch Herbizide und muss im gemäßigten Klima noch nicht einmal bewässert werden. Durch die gute Bodenlockerung ist Hanf eine ideale Zwischenfrucht in der Landwirtschaft.  Legendär ist der Hanf für sein gigantisches Wachstum. Nicht zu Unrecht war Hanf den Göttinnen der Fruchtbarkeit als heilige Pflanze zugeordnet - Cannabis ist "The Mother of Green".

Bekleidung aus Hanf

Hanfhemden wirken irgendwie leicht, jedenfalls viel leichter als erwartet. Berühmt ist Hanf jedoch für seine Reißfestigkeit und seine "Nassfestigkeit". Seit dem Altertum werden Seile und Segel aus Hanf gefertigt. Hanf wird auch für Leinwände genutzt, wie man beim Vergleich der Wort Cannabis und Canvas erkennen kann. Sehr wahrscheinlich diente auch eben jenes Canvas dem nach San Francisco ausgewanderte fränkische Schneider Levi Strauss als Ausgangsmaterial für seine 1873 patentierte Nietenhose, die erste Jeans. Kein anderer Stoff hätte die auf seinem Logo dargestellt Zerreißprobe durch zwei Pferde aushalten können. Seine ersten Kunden schätzen vor allem die Unverwüstlichkeit und "Nassfestigkeit" dieser Jeans und machten sie zur echten Arbeitshose. Bei Hanfhemden und Hanfshirts beeindruckt der Tragekomfort: "Cool when it's hot, hot when it's not."

HempAge nachhaltiges Handeln

Der Name von HempAge spricht Bände: Überzeugung, Vision und Beharrlichkeit in der Sache. Die Popularisierung von Hanf als nachhaltigen Rohstoff ist ganz klares Ziel von HempAge. HempAge ist nach eigenen Aussagen nicht nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert, obwohl  es sich nicht nur an dessen Richtlinien hält sondern durch langjährige Tätigkeit in der Ökobranche auch an dessen Ausarbeitung beteiligt war. In den Kleidungsstücken von HempAge findet man OCS blended - Zertifikate des Organic Content Standard (OCS) , die angeben, wie hoch der Anteil von Bio-Baumwolle und Hanf im jeweiligen Kleidungsstücke ist. HempAge ist Mitglied in der holländischen Fair Wear Foundation (FWF). HempAge engagiert sich auch in der Forschung im Bereich der Fasergewinnung und -weiterverarbeitung und ist Mitglied in der "European Industrial Hemp Association (EIHA)". HempAge - it's all about Hanf.